Private Pflegeversicherung
Finanzieller Schutz für den Fall der Pflegebedürftigkeit
Die besten Anbieter für Ihre Pflegeabsicherung
Die Top-Tarife der Pflegeversicherung im Test
Individueller Vergleich der besten Pflegeversicherung
Alles was Sie wissen müssen: Ihr GRATIS-Download: Hier
Artikel DruckenArtikel Versenden
TeilenTwitternTeilen

Pflegezusatzversicherung: Die verschiedenen Modelle im Überblick

Ein Pflegefall kann schnell zu einer finanziellen Belastung werden, die die Familie überfordert. Denn die Kosten für eine Pflege – egal ob stationär oder ambulant – können immens sein. Grund genug, private Vorsorge zu treffen. Aber welches Modell einer privaten Pflegeversicherung ist eigentlich optimal?
 Pflegezusatzversicherung: Die verschiedenen Modelle im Überblick

Pflegetagegeldversicherung

Bei der Pflegetagegeldversicherung vereinbaren Sie einen bestimmten Tagessatz mit der Versicherung, der im Fall einer Pflegebedürftigkeit je nach Pflegegrad ganz oder teilweise ausgezahlt wird. Die meisten Pflegezusatzversicherungen zahlen das Tagegeld zu 100 Prozent nur bei dem höchsten Pflegegrad oder bei stationärer Pflege aus – entsprechend gibt es in den Pflegegraden einen prozentualen Anteil. Das Geld kann frei verwendet werden, muss also nicht zwangsläufig für Pflegeleistungen ausgegeben werden.

Pflegerentenversicherung

Bei einer Pflegerentenversicherung legen Sie einen Monatsbeitrag fest, den Sie in die Pflegerentenversicherung einzahlen wollen. Aus den geleisteten Beiträgen berechnet sich eine Pflegerente, die lebenslang bezahlt wird. Die Höhe der Leistungen richtet sich dabei ausschließlich nach dem Pflegegrad, nicht danach, wo die Pflege stattfindet oder ob ein Pflegedienst oder ein Angehöriger pflegt. Anders als beim Pflegetagegeld hängen die Leistungen der Pflegerentenversicherung auch von den Überschüssen ab, die die Versicherung erwirtschaftet – es gibt also keine feste Rentenhöhe, mit der gerechnet werden kann.

Pflegekostenversicherung

Die Pflegekostenversicherung übernimmt je nach Vertragsgestaltung zusammen mit der Pflegepflichtversicherung bis zu 100 Prozent der tatsächlichen und nachgewiesenen Pflegekosten. Die Höhe der Leistungen hängt neben der Einstufung in die jeweiligen Pflegegrade auch davon ab, wo die Pflege durchgeführt wird. Bei stationärer Pflege wird in aller Regel mehr gezahlt als bei einer häuslichen Pflege. Der große Vorteil der Pflegekostenversicherung: Anders als bei der Pflegetagegeldversicherung wächst die Pflegekostenpolice bei steigenden Kosten in der Regel mit, weil ja die tatsächlichen Kosten übernommen werden.

Artikel DruckenArtikel Empfehlen
09.01.2017
Foto: CandyBox Images / Shutterstock.com
Fotos:Model/Colourbox.de
Ihre Möglichkeiten

Versicherungsvergleich

Die besten Pflegezusatzversicherungen auf einen Blick in den Top 10

Beratung

Jetzt persönliche Beratung für Ihre Pflegeabsicherung anfordern

Wissen

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu der Pflegezusatzversicherung

Die Top-5 Anbieter
Unser Vergleich zeigt Ihnen, mit welchem Beitrag Sie bei der Pflegeversicherung kalkulieren müssen.
Anbieter monatl.
Zahlbetrag*
HanseMerkur PA 12,85 €
Deutsche Familienversicherung PZ0-20 | PZ1-20 | PZ2-40 | PZ3 13,90 €
Hallesche OLGAflex.AR/50% OLGAflex.Ri/50% 15,50 €
DKV KPET 16,75 €
Deutsche Familienversicherung PZ0-30 | PZ1-30 | PZ2-50 | PZ3 17,00 €
*Berechnungsgrundlage: Versicherer mit Leistungen in allen drei Pflegestufen und häuslicher Pflege, Versicherter 30 Jahre, Tagessatz 50 Euro.
Zu Ihrer persönlichen Berechnung